Neue Fans gewinnen: Raus aus der Sportbubble!

Wachsendes Interesse und mehr Aufmerksamkeit stärken die Marke von Proficlubs und Athleten –  und steigern den Marktwert. Trotzdem sprechen wir viel zu oft nur mit denen, die sowieso schon Fans sind. Wir müssen raus aus unserer Sportbubble. Wie das funktioniert und was es dabei zu beachten gibt, damit befasse ich mich in diesem Blogartikel. 

Warum sprechen wir nur mit denen, die sowieso schon Fan sind?

Machen wir uns doch mal ehrlich: Geburtstagsgrüße für einen Spieler sind eine nette Geste. Sie sorgen für reichlich Likes bei Instagram und einen warmen Applaus aus der Fankurve. 

Aber wen glauben wir, mit solchen Aktionen zu erreichen –  oder gar an sich zu binden? Niemanden, der nicht schon längst zum eigenen Fanlager gehört! Das ist eines von zig Beispielen für fast schon verstaubte Vereinsmeierei.    

Ich war selbst lange genug Vereinsmeier. Gefangen in meiner Sportbubble. Viel Zeit und Ressourcen wurden in Kommunikation investiert, die sich immer nur um sich selbst dreht. Mittlerweile kommuniziere ich nach neuen Regeln.

Die wichtigste Regel: Sprecht mit neuen Leuten!

Kommunikation zielt im Sport leider fast ausschließlich darauf ab, das bereits bestehende Interesse von Fans zu triggern. Aber es sollte für Clubs und Profisportler eigentlich darum gehen, das Interesse neuer Menschen zu wecken. 

Ja, Kommunikation mit der Fanbase ist auch etwas wert. Aber das sollte nur ein kleiner Teil der Kommunikation sein. Mehr Leute, also neue Fans, aber auch Mitglieder, Nachwuchsspieler oder auch Sponsoren, erreichen wir nur außerhalb unserer Sportbubble. 

Die Fans von morgen verstehen lernen

Wie im Wettkampf, braucht es auch in der Ansprache der Unterstützer von morgen manchmal einen Wechsel der Taktik. Dazu müssen wir lernen, Menschen außerhalb unseres Sportkosmos zu verstehen. Jede gute Taktik im Wettkampf setzt das Kennen seines Gegenübers voraus. Das gilt auch für jede Form von Öffentlichkeitsarbeit als Verein oder für Dich als Sportler:in. 

Bewährte Inhalte, die treue Anhänger vielleicht sogar lieben, lassen Unbeteiligte wahrscheinlich kalt. Begriffe, Redewendungen oder auch Hashtags, die jeder Fan versteht, sagen den Unbeteiligten eher nichts. Oder wieso sind all die Unbeteiligten nicht längst schon Fan? 

So weckst Du neues Interesse

Wie setzen wir Themen und kommunizieren Inhalte so, dass wir neue Leute begeistern? Dafür ist ein Wechsel der Perspektive erforderlich. Nur wenn es uns gelingt, wie ein potenzieller Fan zu denken und zu fühlen, können wir den richtigen Nerv treffen. 

Einen Volltreffer landen wir in der Regel immer dann, wenn wir unseren Fans von morgen einen Mehrwert bieten. Findet ein Mensch ein Thema unterhaltsam, informativ oder emotional ansprechend, bieten wir diesen Mehrwert. Gelingt es uns diese Inhalte und Themen dann auch noch mit unserer Marke zu verknüpfen, sind wir interessant für Menschen außerhalb unserer Sportbubble. 

Fazit: Neue Leute gewinnen wir nur außerhalb unserer Sportbubble 

In jedem Club und Athleten schlummern viele spannende Geschichten und Themen.  Anstelle von verstaubten Geburtstagsgrüßen gilt es diese Inhalte so zu erzählen, dass sie neue Menschen interessiert. Von Führung über Mindset bis zu Motivation, lasst uns die Geschichten und Themen aus den Umkleidekabinen und den Menschen hinter dem Sportler erzählen. So durchbrechen wir unsere Sportblase und erreichen neue Unterstützer in der Fankurve, bei Social Media und im Businessclub. 

Florian Stenner

Florian Stenner

Projektmanager PR, Marketing & Kommunikation bei Magnecon. Er hat beruflich Erfahrungen als Journalist, Pressereferent im Bundestag und Marketingexperte in der Wirtschaft und im Sport gemacht.
Scroll to Top